Homöopathie

Eine homöopathische Behandlung eignet sich prinzipiell bei akuten und chronischen Beschwerden. Am Anfang steht ein ausführliches Anamnesegespräch, in dem Sie Ihre Beschwerden, wie auch allgemeine und spezielle Lebensumstände und -gewohnheiten schildern. Weitere Termine dienen einer Verlaufskontrolle.

Ich arbeite vorzugsweise nach der Empfindungsmethode, die durch Rajan Sankaran begründet wurde. Die Grundannahme hinter diesem Therapieverfahren ist, dass jeder Mensch ein höchst individuelles Empfindungsmuster hat, das ihn in allen Lebenssituationen begleitet. Wenn dieses Muster bei der Behandlung berücksichtigt wird – dann kann die Behandlung auch zu den gewünschten tiefgehenden Veränderungen und Heilungsprozessen führen.

Unser Organismus hat die Fähigkeit für sich selbst zu sorgen. In der Regel schafft er es, auf Belastungen und Schädigungen zu reagieren. Ausnahmen sind extreme Unfälle und Infektionen, die seine Möglichkeiten zum Schutz und zur Regeneration überfordern. Daneben können wir Faktoren ausgesetzt sein - oder setzen uns diesen aus -, die die innere Fähigkeit zur Selbstorganisation stören, wie es z.B. bei Allergien und anderen chronischen Krankheiten deutlich wird. Die richtig gewählte homöopathische Arznei hat das Potential, die Selbstorganisation des Körpers zu stärken, dass die Beschwerden überwunden werden können.

 

„Wenn ein Chemiker die homöopathische Arznei untersucht, findet er nur Wasser und Alkohol; wenn er eine Diskette untersucht, nur Eisenoxid und Vinyl. Beide können jedoch jede Menge Informationen bergen.“

Dr. Peter Fisher, Forschungsleiter am Royal London Homeopathic Hospital