Die  alltäglichen Bewegungen in unserer komfortabel eingerichteten Welt führen zu einem einseitigen und stark reduzierten Bewegungsniveau.

 

Engpassdehnungen / Faszientraining

Manche Bewegungen fallen schwer und werden unmerklich über das Einnehmen einer Schonhaltung stärker zurückgenommen. Diese „Schonung” macht allerdings keinen Sinn (Ausnahmen sind akute Verletzungen wie Muskelzerrungen oder Knochenbrüche). Im Gegenteil, Bewegung ist ein Schlüsselfaktor unseres Lebens.

Wirkungen der Engpassdehnungsübungen:

  • erweitern den Bewegungsradius des muskulär-faszialen Systems – fordern die ursprünglich angelegte Spannweite für Gelenke, Muskulatur und Faszien
  • beugen Verletzungen vor, indem Elastizität, Spannkraft und Zugfestigkeit der Faszien trainiert werden
  • halten den Körper im wahrsten Sinne des Wortes in Form
  • lindern muskulär-fasziale Schmerzen und Spannungen
  • wirken über das vegetative Nervensystem entspannend und beruhigend
  • beleben die Faszien und regen diese zur Regeneration an, denn Bewegung ist der Architekt für die Faszie
  • regen den Stoffwechsel an und verbessern die Versorgung des Bindegewebes und auch der dazugehörigen Organe
  • erhöhen den Energiefluss und damit die Wirksamkeit von energetischen Behandlungen wie Homöopathie oder Akupunktur
  • fördern das Körpergefühl und das Körperselbstbild und führen so zu Freude und Genuss am Ausloten des neuen Bewegungsspielraums und einer Leichtigkeit im Alltag